Medienspiegel

Der Erfinder des Merkel-Plans – und seine Irrtümer

Veröffentlicht

Von Emrah Erken.

„Vor einiger Zeit bin ich auf einen älteren Text der Lobby-Organisation European Stability Intiative (ESI) gestossen, die schon damals vom mittlerweile den meisten politisch interessierten Europäern bekannten Gerald Knaus geleitet wurde. Bei Knaus handelt es sich um einen österreichischen Soziologen, der in den meisten Medien, aus welchen Gründen auch immer, als „Migrationsexperte“ bezeichnet wird, obwohl er wohl eher ein Migrationslobbyist ist, der damit beschäftigt ist, eine von der überwiegenden Mehrheit der Europäer abgelehnte Migration aus dem Nahen Osten, aus Afrika und aus dem Hindukusch zu ermöglichen. Aktuell ist er wieder auf sämtlichen Kanälen zu vernehmen. “ (…)

https://www.achgut.com/artikel/der_erfinder_des_merkel_plans_und_seine_irrtuemer

Kommentar GB:

Ich höre oder lese immer wieder gern etwas von und in diesem Fall über den Angestellten unseres lieben Geörgy Schwartz (NY). – Das Fazit des Artikels:

(…) „Es ist schwer zu sagen, ob Gerald Knaus und seine Lobby-Organisation ESI auch heute einen solchen appeasenden Aufsatz über türkische Islamisten veröffentlichen und diese auf die gleiche Stufe mit den Calvinisten setzen würden. In Anbetracht der wohlwollenden Haltung der Verfasser gegenüber einer islamistischen Partei, dem politischen Islam, den islamischen Sekten und dem Scharia-Lifestyle, was in diesem Text recht gut zur Geltung kommt, ist wohl davon auszugehen. Nach dem Gesagten muss man sich allerdings die Frage stellen, ob eine Organisation, in der solche geistige Blindflieger operieren, tatsächlich dazu geeignet ist, europäische Regierungen bei einer derart wichtigen Frage zu beraten wie bei der Migrationsfrage.“ (Hervorhebung GB)

[Dieser Beitrag erschien in ausführlicherer Form zuerst bei Freiheit oder Scharia.]

Nein natürlich nicht, aber darauf kommt es gar nicht an: für seinen Herren geht es darum, den europäischen Regierungen seine Ziele und Interessen nahezubringen, mit den nötigen finanziellen Anreizen einerseits und dem nötigen politischen Druckpotenzial andererseits.

Das allerdings funktioniert seit dem Amtsantritt von Donald Trump nicht mehr wie gewohnt.

Und auch die seriell-globalistische Kampagnenpolitik ist nicht mehr durchgängig wirkungsvoll, wenngleich nach wie vor beeindruckend. Das muß man erst einmal alles organisiert bekommen. Chapeau!

Aber da Geld hierbei keine Rolle spielt, läßt sich das alles beauftragen und machen.