Kataloniens Unabhängigkeit im Zeichen des Coronavirus

1. März 2020

Dr. Gudrun Eussner

Kataloniens Unabhängigkeit im Zeichen des Coronavirus

? Es lebe die Abhängigkeit! Foto: Nicolas Parent ?

Am Morgen des 29. Februar 2020 ordnet der Gesundheitsminister Frankreichs Olivier Véran auf Grund der Verbreitung des Coronavirus in Frankreich an, daß Veranstaltungen mit mehr als 5 000 Teilnehmern nicht stattfinden dürfen. Am Samstagmorgen sind 73 Erkrankungen bekannt, und die Anordnung wäre längst fällig gewesen. Aber da ist ja erst noch ein Großereignis abzufeiern! In Perpignan, der Hauptstadt Nord-Kataloniens, rollt die Invasion der Katalanen an.

„Coronavirus: Maßnahmen in Frankreich, 1 000 Fälle in Italien, erster Todesfall in den USA“
Coronavirus : des mesures en France, 1000 cas en Italie, premier décès aux États-Unis
Zelebrierung der Demütigung Spaniens, Frankreichs und der EU

Bei uns in Perpignan alias Nord-Katalonien alias Roussillon alias Ost-Pyrenäen versammeln sich ab Freitagabend, 28. Februar, bis Sonntag, 1. März 2020, mehr als 100 000 Katalanen von jenseits der Pyrenäen, aus dem noch zu Spanien gehörenden autonomen Katalonien, um ihrem ehemaligen Ministerpräsidenten Carles Puigdemont zu huldigen, der in Brüssel im Exil lebt, weil ihm in Spanien die Inhaftierung droht. Er ist Abgeordneter der EU-Parlaments und genießt Immunität, um von einer Bühne seine Unnachgiebigkeit betreffs der Loslösung Kataloniens von Spanien zu verkünden.

Die Abgeordneten Perpignans, vom LR-Bürgermeister Jean-Marc-Pujol über die PS-Präsidentin des Departements Hermeline Malherbe bis zum LREM-Bürgermeisterkandidaten und Abgeordneten der Nationalversammlung Romain Grau, der ihn, gewiß nach Absprache mit Emmanuel Macron, am Freitagabend, zu sich nach Hause einlädt, bereiten ihm fast alle, die am 15. und 22. März 2020 zu den Kommunalwahlen in Perpignan und anderen Orten des Roussillon kandidieren, einen rauschenden Empfang. Sie fordern die Freilassung der „politischen Gefangenen“, unterstellen der spanischen Regierung, gegen die Menschenrechte zu handeln, und sie meinen damit diejenigen, die seit Jahren, teils seit Jahrzehnten Millionen Peseten und Euros an Steuergeldern der Spanier veruntreuen und dazu benutzen, die Unabhängigkeit Kataloniens zu erzwingen.

Wer sich informieren will über die Ansiedlung von Muslimen aus Marokko und Pakistan unter dem Ministerpräsidenten Jordi Pujol, über die Finanzierung von Radio- und Fernsehsendern zur Propagierung der Unabhängigkeit unter Ministerpräsident Artur Mas, über die Indoktrinierung von Schulkindern gegen Spanien und über die nicht erklärte Unabhängigkeit unter Ministerpräsident Carles Puigdemont, der findet hier reichlich Informationen:

Der Kandidat zum Amt des Bürgermeisters von Perpignan Louis Aliot, RN-Abgeordneter der Nationalversammlung, tritt an unter dem Motto „PERPIGNAN, Zukunft ganz GROSS„, eine Art Make Perpignan Great Again, hält sich entsprechend zurück. Jeder Politiker, ob links oder rechts, der sich einsetzt für die Bewahrung der Nation und ihrer Grenzen, kann nur gegen eine solche Bewegung sein. So sehen es nicht nur konservative Rechte alias Rechtsextreme, sondern so sieht es auch der ehemalige PS-Ministerpräsident und jetzige Stadtrat von Barcelona, der Katalane Manuel Valls.

„In Barcelona prangern die Gegner der katalanischen Unabhängigkeit
das Treffen von Puigdemont in Perpignan an“
À Barcelone, Manuel Valls et les anti-indépendantistes catalans dénoncent le meeting de Puigdemont à Perpignan. Par Emma Derome, Aurélie Chamerois, France3-Occitanie, 29 février 2020

Louis Aliot erklärt: „Ich verstehe nicht, wie man ihm 15 Tage vor den Kommunalwahlen gestatten kann, nach Perpignan zu kommen. Möge er kommen, ich werde ihn nicht sehen.“

Tja, auf Grund niedrigster politischer Erwägungen fallen diese Volksvertreter dem angeblichen EU-Freund Spanien in den Rücken. Dabei weiß in Perpignan jeder, der Catalanistas kennt, daß die vor allem Clotilde Ripoull wählen werden.

Putxis politischer Widersacher Oriol Junqueras, von der sozialistischen ERC, die im Gegensatz zu Carles Puigdemont Verhandlungen mit dem Ministerpräsidenten Spaniens Pedro Sánchez anstrebt, sitzt derweil für 13 Jahre in Spanien im Knast. Er ist nur zugeschaltet, und keiner der ERC-Politiker nimmt an dem Auftrieb teil. Derweil könnte die Hetze des Carles Puigdemont gegen Spanien ein Argument für die Aufhebung seiner Immunität werden.

https://eussner.blogspot.com/2020/03/kataloniens-unabhangigkeit-im-zeichen.html