Migranten und Multikulti

(…) „Die Migranten weigern sich, sich zu integrieren. Nicht sie passen sich an, sondern sie streben eine Anpassung der Einwanderungsgesellschaft an ihre Ideologie an. Und damit kommen wir zu Rawls zurück: Die Vertragspartner würden sich nicht nur darauf einigen, dass man ein Recht zu Migration hätte, sondern auch darauf, dass man im Einwanderungsland ein die Gesellschaft stützendes Mitglied wäre. Das heißt: Auch Migranten sind in der Pflicht.

Dieser Pflicht kommen aber gerade Muslime nicht nach. Und damit bin ich in den Augen Linker, meiner politischen Heimat also, ein „Rechter“, was an Idiotie kaum zu überbieten ist, denn: Der Islam ist ein rechte Ideologie. Mir meine Ablehnung des Islam als „rechts“ auszulegen, ist in etwas genauso logisch, wie mich zum Nazi zu stempeln, weil ich den Nationalsozialismus ablehne. Ich habe kein Problem mit Einwanderern aus buddhistischen Ländern, weil ein Buddhist nicht dazu neigt, mit einem Messer zuzustechen, wenn man seinen Gott beleidigt – was erlaubt sein muss. Ich bin links, nicht bescheuert.“ (…)

Migranten und Multikulti

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.