Medienspiegel

Die Rolle der WHO in der Corona-Krise

Veröffentlicht

Coronavirus: WHO-Direktor hat eine lange Geschichte von Vertuschungen

von Soeren Kern  •  27. April 2020

  • „WHO-Beamte haben sich privat darüber beschwert, dass äthiopische Funktionäre nicht die Wahrheit über diese Ausbrüche sagen. Der Test auf das Cholera-Bakterium Vibrio cholerae, das Cholera verursacht, ist einfach und dauert weniger als zwei Tage… Beamte der Vereinten Nationen sagten, dass mehr Hilfe nach Äthiopien hätte geliefert werden können, wenn die Wahrheit gesagt worden wäre.“ — New York Times, 13. Mai 2017.
  • Tedros wies die Anschuldigungen gegen ihn zurück, indem er die Rassismuskarte ausspielte. Er sagte, die Kritik an ihm stamme aus einer „typisch kolonialen Denkweise, die darauf abziele, … einen Kandidaten aus einem Entwicklungsland zu diskreditieren.“ — New York Times, 13. Mai 2017.
  • „Indem Sie der Bedrohung durch das Regime in Khartum nachgeben, machen Sie sich mitschuldig am Versagen, auf eine Krankheit zu reagieren, die gegenwärtig Hunderttausende von sudanesischen Zivilisten bedroht — und die derzeit in zwölf sudanesischen Staaten aktiv ist.“ — Offener Brief an Tedros von einer Gruppe amerikanischer Ärzte, die ihn beschuldigten, es versäumt zu haben, Ausbrüche von Cholera im Sudan zu untersuchen, 11. September 2017.
  • Einen Tag, nachdem US-Präsident Donald Trump die WHO beschuldigt hatte, „sehr China-zentrisch“ zu sein, und damit drohte, die Finanzierung der WHO zu kürzen, antwortete Tedros: „Bitte stellen Sie die Politik über COVID unter Quarantäne. Wir werden viele Leichensäcke vor uns haben, wenn wir uns nicht benehmen“. Tedros sagte auch, dass die Kritik an seinem Umgang mit der Coronavirus-Pandemie durch Rassismus motiviert sei.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/15940/who-direktor-tedros-vertuschungen