Medienspiegel

Islampolitik

„Unter diesen Umständen darf es keine Zusammenarbeit mit Ditib geben“

Mehrere Bundesländer schränken die Kooperation mit der Ditib beim Islamunterricht stark ein – oder beenden sie. Zu groß ist die Kritik an dem Moscheeverband. Doch auch die staatlich verantwortete Religionskunde steht in der Kritik.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article207620479/Ditib-Ist-die-Zusammenarbeit-beim-Islamunterricht-am-Ende.html

Kommentar GB:

Dhimmi oder kein Dhimmi ! Das ist hier die Frage …

 

Reconquista
Menschenrecht oder Islam

Klappentext zu „Reconquista “

Will Europa als demokratische multi-ethnische und multi-religiöse Zivilisation überleben, dann muss es nicht nur die weitere Islamisierung verhindern, sondern den politischen Islam in Europa verbieten und zurückdrängen. Der Islam ist die größte faschistische Gefahr für das kontemporäre Europa. Die europäische Reconquista muss offensichtlich den Weg eines Zivilisationsprozesses nochmals beschreiten, der nicht weniger blutig und entbehrungsreich sein wird als die historisch bekannten Zivilisationsschritte. Europa muss als wichtigste Voraussetzung einer Regeneration de-islamisiert werden. Die Strategien zur De-Islamisierung müssen sich in entsprechenden politischen Konzepten niederschlagen. Darüber hinaus muss die kulturelle Islamisierung an Schulen und in anderen Bildungsinstitutionen zurückgedrängt werden. Rationale Islamkritik darf nicht als Islamophobie juristisch verfolgt, sondern muss als gerechtfertigte Religions- und Totalitarismus-Kritik verstanden werden. Die Bekämpfung der Islamisierung muss zum wichtigsten Ziel der europäischen Politik werden.

https://www.weltbild.de/artikel/buch/reconquista_27104791-1#product-description

und:

von Michael Ley

Die kommende Revolte (2015)