Medienspiegel

Messerangriff in Frankreich

04.04.2020

In der französischen Kleinstadt Romans-sur-Isère südlich von Lyon hat ein Mann mindestens zwei Menschen mit einem Messer erstochen und mehrere verletzt.

https://de.sputniknews.com/panorama/20200404326795418-messerangriff-in-frankreich-zwei-menschen-erstochen/

und

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/weitere-festnahme-nach-mutma%C3%9Flichem-terrorangriff-in-frankreich/ar-BB12bqcI?ocid=spartandhp

sowie, zum Verständnis der Hintergründe solcher Taten: das Thema Übermuslim, einen Begriff, den man kennen sollte!

Der Übermuslim

Kommentar Hartmut Krauss:

https://www.facebook.com/profile.php?id=100017572484031

Weitere Festnahme nach mutmaßlichem Terrorangriff in Frankreich

Bei einer Durchsuchung in der Wohnung des aus dem Sudan stammenden Muslims seien handschriftliche Dokumente gefunden worden,

in denen sich der „Flüchtling“ darüber beschwere, „in einem Land von Ungläubigen zu leben“.

Das kann nur diejenigen überraschen, die immer noch nicht begriffen haben, dass der Islam in seiner unverrückbaren dogmatischen Grundgestalt

eine „rechtsextremistische“ Herrenmenschenideologie gegenüber Ungläubigen ist. Dieses latente (weltanschaulich-normative) „Virus“ kann jederzeit

und überall ausbrechen. Den postcoronalen Gesellschaften der Ungläubigen wären dementsprechend die gebührenden Abstandsregeln zu verordnen:  „cultural distancing“.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/weitere-festnahme-nach-mutma%C3%9Flichem-terrorangriff-in-frankreich/ar-BB12bqcI?ocid=spartandhp

http://www.gam-online.de/Bilder/Islam%20und%20Ungl%C3%A4ubige%206-2014.pdf

Kommentar GB:

Der Islam ist nichts Gutes. Und deshalb ist auch die Islamkollaboration in allen ihren Erscheinungsformen nichts Gutes.

Ein Pressebeispiel sei hier angefügt:

Fake-Nuss: Spiegel Online erfindet ein Opfer antimuslimischer Gewalt