Medienspiegel

Toleranz für den intoleranten Islam?

Im Windschatten von „Corona“ weitet sich der Muezzin-Ruf aus

Im Windschatten von „Corona“ weitet sich der Muezzin-Ruf aus

Kommentar GB:
Islam-Kollaboration ist etwas anderes als Dialog, der richtiger Dialüg hieße, und der faktisch nichts anderes als ein geradezu exemplarisches Beispiel für Taqqiya ist, auf die die ungläubigen Toren hereinfallen, wenn sie sich nicht schon als Präkonvertiten betrachten, oder als Dhimmis, die sie ihrem Verhalten nach bereits jetzt sind:

(…) „Dass die interreligiösen und interkulturellen „Dialogiker“ der christlichen Kirchen nicht hinter die Fassade des „friedlichen“ Islams und der Scharia schauen, ist mehr als erklärungs- und gewöhnungsbedürftig.

Vielleicht sollten sich die betreffenden Damen und Herren Theologen doch einmal die Rede des damaligen Papstes Benedikt XVI. vom 12. September 2006 in Regensburg zu Gemüte führen, mit der Benedikt in zugleich diplomatischer Sprache wie auch stringenter Gedankenführung unter der Überschrift „Glaube, Vernunft und Universität“ den Unterschied zwischen Christentum und Islam sowie (begrenzt) mögliche Dialogansätze deutlich machte. Text dazu hier.“ (…)