Medienspiegel

“Verdecktes Bewusstsein”: Wenn Totgesagte hätten länger leben können

„In den USA machen Studien mehr oder weniger Furore, die zeigen, dass Patienten mit geschädigtem Gehirn, die bewusstlos sind und keine Anzeichen erkennen lassen, ihre Umgebung wahrzunehmen, diese Umgebung dennoch wahrnehmen zu können scheinen. Die Ergebnisse dieser Studien haben erhebliche Konsequenzen für Entscheidungen, lebenserhaltende Maßnahmen bei Patienten, die ein Hirntrauma oder eine andere Schädigung des Gehirns erlebt haben, zu beenden und sie haben in der Folge erhebliche Konsequenzen für die Feststellung des Vorliegens der Voraussetzungen für die Entnahme von Organen.

Hirntot – nie war es so nichtssagend wie heute.“ (…)

“Verdecktes Bewusstsein”: Wenn Totgesagte hätten länger leben können

und ergänzend:

https://www.spektrum.de/news/die-bewusste-hirnaktivitaet-bestimmen/1737900?utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-daily&utm_content=heute