FreitagsbriefMedienspiegel

Antisemitismus auch in der Mitte der islamischen Gemeinden

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz Thomas Haldenwang gewährt Einblick in seine Erkenntnisse über muslimischen Antisemitismus in Deutschland. Im Amt gibt es eine große Menge von Berichten, die dessen weite Verbreitung belegen.

Antisemitismus auch in der Mitte der islamischen Gemeinden

Kommentar GB:

„Antisemitismus auch in der Mitte der islamischen Gemeinden.“

Ach? Wo denn sonst noch? In der Mitte der SPD womöglich ?

Also: das Wort „auch“ ist an dieser Stelle irreführend und wäre zu streichen.

Dann gäbe der Titel den Sinn, um den es geht.

Denn wer muslimische Immigration betreibt, importiert islamfundierten Judenhaß. Man braucht wirklich keinen Inlandsgeheimdienst, um das zu wissen. Das Problem ist jedoch, daß dieser einfache Sachverhalt tabuisiert wird, weil er politisch unerwünscht ist. Und politisch unerwünscht ist er, weil die Unterwanderung der Politik durch den Islam viel weiter gediehen ist, als der nichtmuslimischen Öffentlichkeit bekannt ist. Herr Haldenwang wird sicher verstehen, was und wer gemeint ist, aber ebenso sicher wird das nicht zum Ausdruck bringen. Siehe hierzu:

https://www.verfassungsschutz.de/de/das-bfv/amtsleitung

Haldenwang nimmt Erdogan und seine Religionsbehörde DITIB in Schutz

Man lese in diesem Zusammenhang ergänzend:

Interview mit Thilo Sarrazin