FreitagsbriefMedienspiegel

Gegen Trump und gegen die Demokratie selbst

In den USA richtet die Antifa sich »Autonome Zonen« ein, errichtet Grenzzäune, kontrolliert rabiat, was dort gesagt wird… und wütet gegen Trump. Geht es WIRKLICH gegen Trump – oder geht es gegen die Demokratie selbst, und Trump steht denen bloß im Weg?

(…) „Seit Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, brechen immer wieder die von Linksextremen und gewissen Mainstream-Medien angezettelten Proteste aus, welche die demokratische Wahl rückabwickeln wollen. Der Schwerpunkt der Proteste liegt in den USA, doch die Stimmung gegen den demokratisch gewählten US-Präsidenten wird weltweit angeheizt.“ (…) „Globalisten müssen nicht zwangsläufig offen Trump-Hass finanzieren, sie können auch Medien fördern, die es ohnehin tun – und die können dann »finanziell freier« publizieren.“ (…) „Oder, die andere Erklärung: Gewisse Kräfte haben ein sehr großes Interesse daran, die Idee der Demokratie selbst zu schwächen, um eine postdemokratische, »grenzenlose« Welt der Konzerne durchzusetzen, und sie werden alles tun, was es braucht, um nie wieder zuzulassen, dass eine Person mächtig wird, die wirklich vom Volk selbst bestimmt wurde, gegen den Willen der Globalisten. Seit Jahren agitieren Milliardäre und Antifa-Schläger zugleich gegen Trump, gegen Demokratie, gegen »den Westen«. Trumps Sieg war ein Sieg der Demokratie – und ein Betriebsunfall des Globalismus.“ (…)

Gegen Trump und gegen die Demokratie selbst

Kommentar GB:

Sehr dringende Leseempfehlung!