FreitagsbriefMedienspiegel

Heiko Maas oder: Die Liebe zu toten Juden

Veröffentlicht

Henryk M. Broder / 26.06.2020

In seiner Antrittsrede als neuer Außenminister im März 2018 sagte Heiko Maas einen Satz, der ihn seitdem begleitet wie seine Lufthansa-Senator-Karte: „Ich bin wegen Auschwitz in die Politik gegangen.“ Es darf kein neues Auschwitz geben. Etwas ganz anderes ist das, was die iranischen Mullahs und Ayatollahs planen: Die Endlösung der Israelfrage im Nahen Osten. Aber die fällt nicht in den Beritt des deutschen Außenministers. Er redet lieber über den letzten Holocaust – und über die „rassistische Tötung George Floyds“ in den USA.

https://www.achgut.com/artikel/heiko_maas_oder_die_liebe_zu_toten_juden