FreitagsbriefMedienspiegel

Mordfall Olof Palme

„Ich gehe nicht davon aus, dass Stig Engström der Mörder war“

Ein Artikel von: Redaktion

„Krister Petersson präsentierte kein Ermittlungsergebnis, sondern einen politischen Schachzug“, sagt der Autor Patrik Baab im NachDenkSeiten-Interview. Petersson ist der Generalstaatsanwalt, der den Mord an dem schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme neu untersucht hat. Gerade erst hat er auf einer Pressekonferenz die jahrelangen Ermittlungsergebnisse vorgestellt. In vielen Medienberichten heißt es, der Fall sei nun aufgeklärt, ein ehemaliger Skandia-Mitarbeiter, der bereits verstorben ist, habe Palme 1986 erschossen. Patrik Baab, der zusammen mit dem Politikwissenschaftler und Rüstungsexperten Robert E. Harkavy am Fall Palme arbeitet, traf Petersson im Zuge seiner Recherchen. Obwohl er Petersson als Mann kennenlernte, der tatsächlich aufklären will, misstraut er dem Ermittlungsergebnis. Aus welchen Gründen, erklärt er im Interview. Von Marcus Köckner

(…) (…)

„Sehen Sie noch eine realistische Möglichkeit, den Fall aufzuklären? Wenn ja: Was könnte oder sollte noch getan werden?

Hier geht es nicht um Verschwörungstheorien. Es geht um politische Interessen. Der Zürcher Tagesanzeiger, mit dem wir das Gespräch begonnen haben, hat unter seinem Artikel ein Diskussionsforum eröffnet und damit einen Debattenraum eröffnet, in dem diese Interessen angerissen worden sind. Dies ist ein Beispiel für inklusiven Journalismus. Hier müssen wir darüber reden, dass Olof Palme ein Gegner der Rassentrennung in Südafrika war, zusammen mit Gorbatschow eine atomwaffenfreie Zone in Mitteleuropa anstreben wollte und den illegalen schwedischen Waffenhandel mit dem Iran gestoppt hat. Er war für die NATO und die USA, für den schwedischen Sicherheitsapparat und seine Rüstungsunternehmen, für das Apartheid-Regime in Südafrika und für die westlichen Geheimdienste ein Sicherheitsrisiko. Hier liegen die Mordmotive, und aus der Macht dieser Akteure erwächst die Hartnäckigkeit, mit der sie bis heute geleugnet werden.“

Lesetipp (4. und aktualisierte Ausgabe): Im Spinnennetz der Geheimdienste – Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet? Westend Verlag. Frankfurt am Main, 2019. 416 Seiten. 20 Euro.

Mordfall Olof Palme: „Ich gehe nicht davon aus, dass Stig Engström der Mörder war“