Rabengesang 2.0

Veröffentlicht am Juni 27, 2020 von tapferimnirgendwo

„Auf einigen Straßen der Welt krächzt zur Zeit die Vergangenheit ihren obskuren Rabengesang. Bei Fackellicht werden Dummheiten gesagt und getan, die des blödsinnigsten Mittelalters würdig sind. Ein beschränkter Mob, der viel von Liebe und Glaube greint, dessen Liebe aber nichts anders ist als Hass auf fremde Gedanken und dessen Glaube nur in der Unvernunft besteht und der in seiner Unwissenheit nichts Besseres zu erfinden weiß, als Statuen zu stürzen und sie zu verbrennen oder zu versenken.“ (…)

Rabengesang 2.0

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.