Medienspiegel

Schwere Coronaverläufe können Demenz fördern und Nerven schaden

Veröffentlicht

Urs P. Gasche / 29. Jun 2020 –

„Bei plötzlichem Auftreten von Vergesslichkeit, Sehstörungen und anderen neurologischen Symptomen empfehlen Neurologen Corona-Tests.

Schon bevor sich ihr Geschmacks- und Tastsinn verschlechterte, litt Chelsea Alionar aus dem US-Bundesstaat Oregon am 9. März die schlimmsten Kopfschmerzen ihres Lebens. Sie vergass gängige Wörter und spürte ihre Finger und Zehen kaum mehr. Ein Corona-Test ergab ein positives Resultat. Die 37-Jährige ist eines von unterdessen über 4000 Mitglieder einer Facebook-Gruppe von Corona-Überlebenden, die mehr als elf Wochen krank waren. Das berichtete die New York Times am 26. Juni.

Das Coronavirus kann alle Organe angreifen, auch das Hirn. Infosperber hatte darüber bereits am 30. April informiert: «Covid-19 greift auch die Niere, das Herz und das Hirn an». Unter den Covid-19 Erkrankten, die im Wuhan ins Spital mussten, litt mehr als ein Drittel an Störungen des Nervensystems, darunter Bewusstseinsstörungen und Anfälle. Anfang Juni berichteten französische Forscher im New England Journal of Medicine, dass unter den Patientinnen und Patienten in Intensivstationen 84 Prozent auch an neurologischen Symptomen litten. Im Zeitpunkt der Spitalentlassung zeigte ein Drittel dieser Patienten immer noch Zeichen von Verwirrung und Desorientierung.“ (…)

https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Schwere-Corona-Verlaufe-konnen-Nervensystem-angreifen