Tote durch die Polizei in den USA, George Floyd und die BLM-Demonstrationen

„Der Tod von George Floyd und die Proteste in den USA dürften niemanden hier entgangen sein.

Mich würde interessieren, warum es überhaupt nach eurer Meinung so viel Tote durch Polizeigewalt in den USA gibt (unabhängig von der Hautfarbe).

Die Unterschiede zu etwa Deutschland sind ja enorm. In den USA werden etwa 1000 Menschen pro Jahr von der Polizei erschossen (bei ca. 150 Toten Polizisten)

In Deutschland im Schnitt etwa 12 Leute pro Jahr (geschätzt von mir nach den dortigen Zahlen).  (bei teilweise gar keinen toten Polizisten im Jahr)

Die Bevölkerung der USA ist etwa 2,5 mal so groß, da bleibt immer noch ein erheblicher Unterschied.

Die naheliegende Antwort ist natürlich, dass ein amerikanischer Cop weitaus eher damit rechnen muss, dass er selbst erschossen wird und das sein Gegner schwer bewaffnet ist. Er kann sich einen Irrtum bei der Frage, ob der andere gerade eine Waffe zieht weitaus weniger erlauben als sein deutscher Kollege.

Kommen andere Fakten dazu? Sind die amerikanischen Polizisten schlechter ausgebildet, ist es das größere Problem der Armut, weil es weniger Sozialhilfe gibt? Ist die amerikanische „Festnahmestrategie“ eher auf Eigenschutz als auf Deeskalation ausgerichtet (weil dort eben das Gewaltniveau höher ist?)“ (…)

Tote durch die Polizei in den USA, George Floyd und die BLM-Demonstrationen

Kommentar GB:

Bitte beachten Sie zusätzlich die ausführlichen und mit Quellenangaben versehenen Leserkommentare zu diesem Thema!