Medienspiegel

Corona-Pandemie: Erotische Massagen und BDSM-Studios in Berlin wieder zulässig

Veröffentlicht

Verwaltungsgericht Berlin, Beschluss vom 22.07.2020
– 14 L 173/20 und 14 l 163/20 –

Absolutes Verbot verstößt gegen den Gleichheitssatz

Das absolute Verbot der Erbringung sexueller Dienstleistungen mit Körperkontakt in der SARS-CoV-2-Infektionsschutz­verordnung (SARS-CoV-2-IfSV) des Landes Berlin verstößt gegen den Gleichheitssatz. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin in zwei Eilverfahren entschieden und damit den Betreiberinnen eines erotischen Massagesalons bzw. eines sog. BDSM-Studios die Wiederaufnahme ihrer Tätigkeiten unter strengen Auflagen gestattet.

https://www.kostenlose-urteile.de/VG-Berlin_14-L-17320-und-14-l-16320_Corona-Pandemie-Erotische-Massagen-und-BDSM-Studios-in-Berlin-wieder-zulaessig.news29002.htm

Verwaltungsgericht Mainz, Beschluss vom 14.07.2020
– 1 L 445/20 –

Corona-Pandemie: Bordelle bleiben auch weiterhin geschlossen

Keine Öffnung von Freudenhäusern bis zum 31.08.2020
Der Betrieb von erotischen Massagen ist auf der Grundlage der 10. Corona-Bekämpfungs­verordnung Rheinland-Pfalz (weiterhin) nicht zulässig. Dies entschied das Verwaltungsgericht Mainz.

https://www.kostenlose-urteile.de/VG-Mainz_1-L-44520_Corona-Pandemie-Bordelle-bleiben-auch-weiterhin-geschlossen.news28989.htm

https://www.emma.de/artikel/cdu-frauenunion-fordert-sexkaufverbot-337931

https://www.emma.de/artikel/16-deutsche-abgeordnete-gegen-das-system-prostitution-337829