FreitagsbriefMedienspiegel

Die Demokratie in den Zeiten des Feminismus

Die zweitklassigen Frauen der CDU

Dienstag, 14. Juli 2020

„Bekanntlich wird die CDU gerade von der Frauenunion und deren Verlangen nach 50% Frauenquote in allen Positionen (außer solchen an der Basis, wo man für Gottes Lohn arbeitet) feministisch gekapert. Die Argumente, mit denen Frauenquoten begründet werden, sind seit Jahrzehnten die gleichen, die Widerlegungen dieser Argumente ebenfalls. Das hindert die Protagonisten von Frauenquoten natürlich nicht, die x-fach widerlegten Argumente immer wieder neu aufzutischen. Auftritt Ruprecht Polenz, langjähriges CDU-Mitglied des Deutschen Bundestages, nach seiner Pensionierung Twitteraktivist und bekennender Feminist. Polenz twittert am 12.07.2020: Ein oft übersehener Aspekt der Quote: Sie erhöht die Qualität der MÄNNER. Weil weniger Plätze zur Verfügung stehen, werden die schwächeren nicht gewählt.
Auf der Skala der Dummdreistigkeit feministischer Propaganda liegt dieses Argument ganz weit oben. Schon ein flüchtiger Blick auf die Polenzsche These zeigt, daß sie völliger Nonsens ist.“ (…)

http://maninthmiddle.blogspot.com/2020/07/cdu-zweitklassige-frauen.html?m=1