Medienspiegel

Erneut Auseinandersetzungen in Stuttgart – elf Festnahmen, ein Schwerverletzter

Veröffentlicht

Knapp drei Wochen nach den Krawallen in der Stuttgarter Innenstadt hatten die Beamten erneut viel zu tun. Die Bilanz der Nacht: mehrere verletzte Beamte, mehrere Festnahmen und ein Schwerverletzter.

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgart/erneut-ausschreitungen-in-stuttgart-100.html

 

Hartmut Krauss

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgart/weitere-haftbefehle-nach-krawallnacht-in-stuttgart-100.html

„12 der Tatverdächtigen seien erwachsen, 27 Jugendliche und Heranwachsende. Der Großteil habe einen deutschen Pass und einen Migrationshintergrund (…) Kritik an der Diskussion um die Migrationshintergründe der mutmaßlichen Täter kam von SPD, FDP, Grünen und der Fraktionsgemeinschaft SÖS/Linke. Es bestehe kein kausaler Zusammenhang zwischen Tat und Herkunft, hieß es.“

Diesen unverbesserlichen Ignoranten und Ignoratinnen (wie auch diesen beiden Sozialarbeiterinnen) wäre aus meiner Sicht immer wieder das Fazit am Ende dieses Artikels um die Ohren zu hauen:

http://www.gam-online.de/Bilder/02-2016%20Migranten%20und%20Fl%C3%BCchtlinge%20als%20Straft%C3%A4ter.pdf

„Es spricht also Einiges dafür, dass sich im Gegensatz zur apologetischen „Diskriminierungsthese“ große Teile der orthodox-konservativen Türken sowie generell die orthodoxen Muslime in Deutschland mit ihren Einstellungen, Erziehungsstilen und Sozialisationsmustern selbst benachteiligen und als Befolger ihrer grund- und menschenrechtswidrigen Weltanschauung selbst ausgrenzen. Daraus hervorgehender schulischer Misserfolg – trotz eines bereits seit Jahren hohen Einsatzes sonderpädagogischer Betreuungsmaßnahmen – führt dann oftmals zu einem Misserfolg auf dem Arbeitsmarkt und dieser Misserfolg wiederum begünstigt das Abdriften in kriminelle Karrieren.“