FreitagsbriefMedienspiegel

Sind die Menschen eher an den Folgen des Lockdowns verstorben als an Covid-19?

In der Winter-Frühlings-Saison 2019/20 sind „nur“ 0,019% mehr Menschen in Europa gestorben als in der Influenzasaison 2017/18, als es keinerlei staatliche Notstandsmaßnahmen gab, aber der Exzess an Mortalität war 2019/20 viel später, nämlich am Ende der Saison, und die Menschen starben in viel kürzerer Zeit. Die Ursachen für diese Fakten können nur künstlich sein, z. B. der Lockdown als so genannte „nichtpharmakologische Intervention“ und seine negativen Folgen bei Nicht-Covid-19-Patienten.

Veröffentlicht: 02.07.2020, 17:10
von Professor Adorján F. Kovács

(…) „Wir wissen also lediglich, dass es dieses Virus gibt, dass nur eine geringe (zelluläre) Immunität in der Bevölkerung besteht und dass es bei manchen Menschen zu einer lebensgefährlichen Lungenentzündung (Covid-19) führen kann. Einigkeit besteht mittlerweile auch darin, dass es weit überwiegend schwerkranke, über 80 Jahre alte Menschen sind, die an dieser Lungenentzündung sterben. Bei der gewaltigen Mehrheit (80 bis 90%) der Menschen bleibt die Infektion mit SARS-CoV-2 entweder ganz ohne Symptome oder verläuft milde mit gewissen Erkältungs- und anderen Krankheitszeichen.“ (…)

https://www.freiewelt.net/blog/sind-die-menschen-eher-an-den-folgen-des-lockdowns-verstorben-als-an-covid-19-10081722/