Medienspiegel

Trump-Rede

 „Kampagne zur Auslöschung unserer Geschichte“

Aktualisiert am 04.07.2020

Donald Trump wendet sich in seiner ersten Ansprache zum Unabhängigkeitstag mit scharfen Worten gegen die Black-Lives-Matter-Bewegung: „Wir lassen uns nicht zum Schweigen bringen“, droht der amerikanische Präsident.

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/trump-rede-kampagne-zur-ausloeschung-unserer-geschichte-16845441.html

Kommentar GB:

Daß es sich bei der BLM-Kampagne um Brachial-Wahlkampf der US – Demokratischen Partei und ihres Financiers handelt, dürfte sich herumgesprochen haben. Auch die europäische Presse und politische Öffentlichkeit macht das alles ganz überwiegend zustimmend und unterstützend mit, auch die FAZ. Und das, obwohl die BLM-Kampagne in Deutschland besonders deplatziert wirkt.

Aber auch Trump macht Wahlkampf, und zwar so, wie er das für angemessen hält. Daß uns das in Europa so – vielleicht – etwas merkwürdig vorkommen mag, darauf kommt es nicht an, denn wir wählen hier nicht mit. Aber jedenfalls hat Trump den Charakter der BLM-Bewegung als politische Kampagne richtig erfaßt, und er begegnet ihr nun auf seine Weise.

Die Pandemie hat er – nebenbei bemerkt – nicht zu verantworten, und – als Weißes Haus – ebenso wenig das Verhalten der US-Polizeien in den 50 Staaten, die von Gouverneuren regiert werden. Wer als Presse derart irreführt, der ist mit seinen Absichten und Parteinahmen schon deshalb gescheitert. Man merkt die Absicht, und man ist verstimmt!