Übertragung per Aerosol – Gefahr für SARS-CoV-2-Infektion sehr gering

July 22, 2020   –   Michael Klein

„Einmal mehr eröffnet eine wissenschaftliche Studie einen neuen Blick auf die Gefahr, die von SARS-CoV-2 ausgeht. Das Coronavirus zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Dauerhaftigkeit und Fähigkeit aus, menschliche Organismen zu infiltrieren. Wir haben ausführlich darüber berichtet (siehe unten). Die Dauerhaftigkeit hat zur Konsequenz, dass die RNA-Viren auf Oberflächen oder in der Luft, Huckepack auf einem Aerosol, einem Lufttröpfchen, das ein Volumen von zwischen 0.002 µm und 100 µm hat, eine geraume Zeit überleben können. Mit dieser Erkenntnis hat sich die Frage verbunden, wie hoch die Gefahr ist, sich über Aerosole mit SARS-CoV-2 anzustecken, etwa wenn man Luft einatmet, in die ein Infizierter zuvor eine große Zahl von Aerosolen, die mit SARS-CoV-2 bepackt sind, ausgehustet oder ausgesprochen hat.“ (…)

(…) „Das Ergebnis macht somit eine Übertragung von SARS-CoV-2 durch Aerosole unwahrscheinlich oder in den Worten der Autoren:

“Our dynamic modelling of transmission of SARS-CoV-2 in confined spaces shows that aerosol transmission seems an inefficient route, in particular from non or mildly symptomatic individuals. The large droplets that are believed to be responsible for direct and nosocomial infections may contain about 500 virus particles per droplet and are thus likely the most important route in a mixed transmission model.” “

Smith, Scott H., Somsen, Aernout, van Rijn, Cees, Kooij, Stefan, van der Hoek, Lisa, Bem, Reinout A. & Bonn, Daniel (2020). Probability of Aerosol Transmission of SARS-Cov-2.

Quelle:

Übertragung per Aerosol – Gefahr für SARS-CoV-2-Infektion sehr gering