FreitagsbriefMedienspiegel

Warum der Islam nicht zu Deutschland gehört

Heinrich Maetzke
Redakteur
Dienstag, 20.03.2018

„Tiefe Gegensätze trennen die islamische von der europäischen Welt: Der Islam ist weit weg vom christlichen Menschenbild und unserem Grundgesetz. Zur geistesgeschichtlichen Entwicklung Deutschlands hat er nichts beigetragen.
„Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt“, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer und löste damit eine intensive Debatte aus. Während mehr als drei Viertel der Deutschen – 76 Prozent – dieser Aussage in einer Umfrage zustimmten, kam Widerspruch unter anderem von der Bundeskanzlerin. Tatsächlich hat der Islam in seinen verschiedenen Ausprägungen (Sunniten, Schiiten, Wahabiten usw.) zur geistesgeschichtlichen Entwicklung Deutschlands – und anderer europäischer Länder – und zur freiheitlich demokratischen Ordnung praktisch nichts beigetragen. Tiefe Gegensätze trennen die islamische von der europäischen Welt – vom ersten Tage an.“ (…)

https://www.bayernkurier.de/inland/32197-warum-der-islam-nicht-zu-deutschland-gehoert

Muslime: Wir müssen aus Deutschland ein Kalifat machen