FreitagsbriefMedienspiegel

Wirecard, Susanne Steidl, Wikipedia und die (Un-)Sichtbarkeit der Frauen

Varano, Città del Monte, Samstag, 04.07.2020, 14:43 (vor 22 Stunden, 36 Minuten)

Gentili Signori,

wenn irgendjemand von euch dieser Tage eine herrenlose Plastiktüte mit 1,9 Milliarden Euro findet, dann weiß er wenigstens, wer diese mutmaßlich verloren hat.

Freilich will ich hier nicht über die Machenschaften der Wirecard AG lästern, sondern den Blick auf eine kleine, dreckige Änderung in unserer heißgeliebten deutschen Wikipedia werfen. Normalerweise verschaffen die Wikipedanten jeder noch so unbeachtlichen Frau einen eigenen Eintrag, um die Sichtbarkeit von Frauen zu erhöhen – gestern fuhr der Zug allerdings in die andere Richtung:

Eine gewisse Frau Susanne Steidl hat bzw. hatte seit 2018 einen eigenen Eintrag in der Wikipedia; im Webarchiv ist die Seite nach wie vor abrufbar. Diesen Eintrag verdankt sie i.W. der Tatsache, dass sie Anfang 2018 in der Vorstand eben jener Wirecard AG berufen wurde; und die Wikipedia verkündete damals mit der üblichen Mischung aus Stolz und Bedauern: „Sie ist das einzige weibliche Mitglied im Vorstand“. Mitglied des Vorstands ist sie übrigens immer noch.

Nun, ihr Wikipedia-Eintrag wäre nicht weiter erwähnenswert gewesen – außer, dass er plötzlich verschwunden war: Am 22.06.2020 kochte der Wirecard-Skandal bekanntlich so richtig hoch (nämlich mit dem spurlosen Verschwinden der bereits erwähnten 1,9 Milliarden Euro), bereits am 26.06.2020 startete in der Wikipedia eine Löschdiskussion, und obwohl es ein Übergewicht der „behalten“-Wortmeldungen gegenüber den „löschen“-Wortmeldungen gab, wurde der Eintrag am 03.07.2020 gelöscht.

Begründung: „Keine enzyklopädische Relevanz“.

Moment mal. Der Eintrag stand zwei Jahre lang völlig unbeanstandet in der Wikipedia herum, und in diesen zwei Jahren war sie „nur“ ein Vorstandsmitglied eines DAX-Konzerns mit einem seit jeher schillernden Ruf – inzwischen ist sie aber Vorstandsmitglied in jenem Konzern, der gute Chancen hat, als die größte Bilanzbetrügerbude seit Bestehen der Bundesrepublik in die Geschichtsbücher einzugehen!

Welche von beiden Eigenschaften hat wohl, objektiv betrachtet, die größere enzyklopädische Relevanz?

Ich weiß natürlich nicht, ob (und wenn ja, wie) diese Frau Steidl aktiv an dem Betrug beteiligt war, oder ob sie z.B. nur die willkommene dumme Nuss war, die man problemlos hinters Licht führen konnte – aber mir drängt sich der Verdacht auf, dass die üblichen Wikipedia-Löschzensoren in diesem speziellen Fall, und im krassen Gegensatz zu ihrem eigenen Mantra „Frauen sichtbar machen“, die Dame lieber komplett aus der Wikipedia tilgen als das Risiko einzugehen, in naher Zukunft ggf. einen weiteren Eintrag auf der Liste der zwielichten Gestaltinnen vermelden zu müssen.

Cordiali saluti,

Marc‘ Antonio Varano

Quelle:

https://wgvdl.com/forum3/index.php?id=107275