Die evangelische Kirche als Schlepperhelfer ?

In Gottes Namen: Das Flüchtlings-Rettungsschiff «Sea-Watch 4» sticht in See – erstmals macht die evangelische Kirche die Mission möglich

An diesem Wochenende soll die 29-köpfige Besatzung den Hafen im spanischen Burriana verlassen. Bereits im Vorfeld hat das Projekt innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) eine Debatte darüber ausgelöst, wie politisch die Kirche sein darf.

Anja Stehle, Berlin

https://www.nzz.ch/international/deutschland/das-fluechtlings-rettungsschiff-sea-watch-4-sticht-in-see-ld.1571395

Kommentar GB:

Die evangelische Kirche muß sich vor allem den Vorwurf gefallen lassen, zu dumm zu sein für eine moralphilosophische Reflexion des eigenen Handelns, denn die geht über einen bloß emotional-gesinnungsethischen Ausgangspunkt hinaus und schließt die Reflexion von Rechten, Pflichten und Verantwortung ein.

Verantwortung, das sei der EKD mit Nachdruck gesagt, ist ein sehr, sehr ernstes Wort, denn es mündet in den Begriff der Haftung – und des Urteils.