FreitagsbriefMedienspiegel

Lagebild des Verfassungsschutzes

Veröffentlicht

Stand: 10.08.2020

Judenfeindlichkeit nimmt einem Lagebild des Verfassungsschutzes zufolge zu und ist besonders unter Rechtsextremisten vertreten. Für die Behörde ist das Internet „ein wesentlicher Dynamisierungsfaktor“.

https://www.tagesschau.de/inland/verfasssungsschutz-antisemitismus-101.html

Quellen hierzu:

https://www.verfassungsschutz.de/de/oeffentlichkeitsarbeit/presse/pm-20200810-bundesamt-fuer-verfassungsschutz-veroeffentlicht-lagebild-antisemitismus

https://www.verfassungsschutz.de/de/aktuelles/meldungen/me-20200810-lagebild-antisemitismus

https://www.verfassungsschutz.de/de/aktuelles/meldungen/me-20200709-vorstellung-vsb-2019

Kommentar GB:

Gesehen wird, was gesehen werden soll. Und umgekehrt. Sicherlich gibt es am rechten Rand als Fortsetzung des alteuropäischen Judenhasses weiterhin eben diesen, allerdings fragt es sich, in welchem Umfang das der Fall ist. Nicht dessen Existenz, wohl aber dessen Umfang und Bedeutung ist fraglich, wäre also empirisch zu belegen und nachzuweisen, jedenfalls wenn sozialwissenschaftliche Standards angelegt werden. Es gibt aber ebenso, und dies offenkundig in relevantem Umfang, einen zunehmenden koranischen Judenhaß, und dieser dürfte in jeder Hinsicht weitaus bedeutender sein.

Es wird kein Antisemitismus gegen tote Juden geduldet!

Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung

und eine Reihe weiterer Artikel zum Thema Judenhaß:

Erklärung