Wie Spiegel und Süddeutsche Zeitung die österreichische Regierung stürzten

Der Spiegel wie die Süddeutsche Zeitung konnten entweder aus monetären Beweggründen nicht widerstehen oder sind womöglich sogar auf justiziable Art und Weise gezielt tätig geworden, die damalige türkis-blaue Regierung Österreichs zu Fall zu bringen.

(…) „Nach der Veröffentlichung der Ausschnitte des viele Stunden langen Videos bei Spiegel und Süddeutsche Zeitung war Strache als Vizekanzler wie auch als Parteichef der FPÖ zurückgetreten. Die Regierung aus ÖVP und FPÖ zerbrach, Sebastian Kurz rief Neuwahlen aus, aus der die FPÖ nicht mehr mit Regierungsbeteiligung hervorging – zugunsten der Grünen als neue Koalitionspartner der ÖVP.

An diesem Medienskandal, den vor allem Spiegel und Süddeutsche Zeitung zu verantworten haben, ändert auch nichts, was seit dem Rücktritt Straches über sein Finanzgebaren in der FPÖ, seinen Umgang mit Personen in seiner Umgebung und sonst noch Negatives bekannt wurde.“

Wie Spiegel und Süddeutsche Zeitung die österreichische Regierung stürzten

und

Strache-Video: Damit wurde eine Wahl massiv beeinflusst