Die Lage im Libanon

Wie die USA halfen, den Libanon an den Rand des Kollaps zu bringen –

und nun mit neuen Sanktionen drohen

Ein Artikel von: Redaktion

Während die Medien die Krise im Libanon alleine auf die Korruption schieben, hat die US-Regierung eine Kampagne des „maximalen Drucks“ gestartet, um einen Regime Change zu bewirken und den libanesischen Widerstand mit Sanktionen und aggressiver hybrider Kriegsführung zu ersticken. Eine Analyse von Ben Norton, übersetzt von Susanne Hofmann.

Wie die USA halfen, den Libanon an den Rand des Kollaps zu bringen – und nun mit neuen Sanktionen drohen

Kommentar GB:

Woher in diesem Artikel der Wind weht, das zeigt die folgende Passage:

(…) „Washington erdrückt den Libanon und seine Nachbarn mit einem aggressiven Wirtschaftskrieg, der ausdrücklich dazu führen soll, das Land zu lähmen und die Hisbollah, eine der mächtigsten und populärsten Widerstands-Kräfte der Region, zu schwächen, eine Kraft, die dabei geholfen hat, den IS und Al-Quaida zu besiegen und sogar das israelische Militär nach zwei Jahrzehnten brutaler Militärbesatzung im Südlibanon zu vertreiben.

Die Hisbollah hat einen politischen Arm, der demokratisch gewählt wurde, zwölf Sitze im libanesischen Parlament hat und seit einem Jahrzehnt Mitglied der regierenden Koalition des Landes ist. Weil die Widerstandsbewegung in der Regierung vertreten ist, lehnen es Washington und Tel Aviv ab, die Rechtmäßigkeit der libanesischen Demokratie anzuerkennen, und wollen verzweifelt einen Regime Change herbeiführen.

Die erdrückenden Sanktionen, die Washington Syrien und dem Iran auferlegt hat, haben nicht nur die Wirtschaften der Region verheert; sie schlagen auch auf den Libanon durch und trennen das Land von seinen regionalen Handelspartnern ab.“ (…)

Kommentar GB:

Es geht hier: um die Apologie der Hisbollah, und die NDS teilen anscheinend diese Apologie.

Also genau so, wie es zu erwarten war, und wie man das gewohnt ist.