FreitagsbriefMedienspiegel

Evangelische Schulen : Kampagne wirbt für sichtbare sexuelle Vielfalt

  • Aktualisiert am

Die evangelischen Schulen in Berlin und Brandenburg haben eine Diversity-Kampagne begonnen: Acht Text-Bild-Plakate und Postkarten werben für Vielfalt und Gender-Identität.

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/klassenzimmer/evangelische-schulen-in-berlin-und-brandenburg-kampagne-wirbt-fuer-sichtbare-sexuelle-vielfalt-16946925.html

Kommentar GB:

Im Rückblick erweist sich meine lange zurückliegende Entscheidung, die evangelische Kirche zu verlassen, (was lediglich einen amtlich bekundeten Willensakt erforderte, der aus Sicht der Ev. Kirche aber nicht wie im Islam als todeswürdige Apostasie gewürdigt wurde, was ihr womöglich mißfällt und ein Motiv ihrer Islamophilie darstellt) -, als sehr richtig. Man sollte allen heteronormalen Menschen nahelegen,  diese feministisch-genderistische, schwul-lesbische – Kirche zu verlassen, damit sie auf eben diese heutige Kernklientel zusammenschrumpft, also auf ca. 5%, oder etwas mehr. Dann haben sie nämlich auch andererweitig keine Möglichkeit mehr, weiteren Schaden auf ganz anderen Feldern zu stiften.

Literatur:

Birgit Kelle

Noch Normal? Das lässt sich gendern!

Buch

Artikelnummer: 94857
ISBN / EAN: 9783959723640

Gender-Politik ist das Problem, nicht die Lösung

erscheint im September
Kennen Sie Gender? fragte Birgit Kelle vor fünf Jahren in ihrem Bestseller GENDERGAGA. Heute ist klar: Die Realität hat die Satire längst überholt. Wer heute denkt, er sei normal, steht schon morgen als transphob, homophob, antifeministisch oder natürlich als »rechts« am Pranger. Gefühl sticht jetzt Fakten, Frau sticht Mann, homo sticht hetero, schwarz sticht weiß, trans sticht alles. Dafür ruinieren wir Karrieren und Kindheiten, zensieren Sprache, Wissenschaft, Debatte und freies Denken. Statt Probleme zu lösen, schafft die neue Gender- und Identitätspolitik täglich neue Opfer. Wenige Jahre und Millionen Euro später ist klar: Es ist geht um nicht weniger als um alles. Zeit für Birgit Kelle nachzulegen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Birgit_Kelle