FreitagsbriefMedienspiegel

Professor fordert: Muslime müssen das Land verlassen, sonst ist Schweden 2065 ein islamischer Staat

„In 45 Jahren werden die Schweden eine ethnische Minderheit im eigenen Land sein“, davon ist Kyösti Tarvainen, PhD und emeritierter außerordentlicher Professor für Systemanalyse an der Aalto-Universität in Helsinki überzeugt. Er fordert einen sofortigen Stop der muslimischen Einwanderung, wenn die Schweden noch die Chance haben wollen, ihre Kultur und ihre Traditionen zu erhalten.
„„Meine Forschung zeigt, dass Schweden in 45 Jahren 2065 in der Minderheit sein werden. Um die Jahrhundertwende werden Muslime die größte Bevölkerungsgruppe in Schweden sein “, so Tarvainen gegenüber Nya Tider. Tarvainen untersucht derzeit den demografischen Wandel in Schweden, Norwegen, Dänemark und Finnland.“ (…) „Er forderte eine „radikale Veränderungen in der Einwanderungspolitik“, um die demografische Entwicklung umzukehren.Der Grund für den Niedergang des schwedischen Nationalstaates ist seiner Meinung nach das Missverständnis, dass Widerstand gegen den Bevölkerungsaustausch Rassismus wäre. „Das ist es nicht. Jedes Land hat das Recht auf einen eigenen Nationalstaat. Ein zivilisiertes Land kann sich um Minderheiten kümmern, aber nicht, wenn sie so groß werden, dass sie die indigene Bevölkerung ersetzen. Wenn ethnische Schweden zu einer Minderheit werden, wird die Bevölkerung mit ausländischem Hintergrund die Grenze für ihre eigenen Leute öffnen – und es wird zu einem totalen Zusammenbruch kommen“, glaubt Tarvainen, der vier Maßnahmen vorgeschlagen hat, um die künftige demographische Katastrophe zu verhindern:

1. Flüchtlingszuwanderung nur aus Nachbarländern
2. Beendigung der Einwanderung von Verwandten für Nichtwestler
3. Ein völliges Verbot der muslimischen Einwanderung
4. Die Rückkehr von Muslimen, die nach 1970 eingewandert sind

„Wenn Muslime die Mehrheit erreichen, werden sie die Macht in der Gesellschaft übernehmen. Wenn sie in der Mehrheit sind, entscheiden sie alles durch das Scharia-Gesetz. Es geht um Halal-Essen, Kleidung, das Ändern der schwedischen Flagge, deren Kreuz Muslime hassen; Islamische Feiertage statt christliche; fünf mal tägliche Allah-Preisungen von Minaretten; die Annahme der islamistischen Menschenrechte (Erklärung von Kairo), bei der jedes Recht der Scharia untergeordnet ist; Akzeptanz der Polygamie und Verletzung der Rechte von Frauen; Ungleichheit zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen; teilweise Verschiebung der demokratischen Entscheidungsfindung aufgrund von Entscheidungen, die auf der islamischen Doktrin beruhen; Beendigung der Meinungsfreiheit; vollständige Anpassung der Schulbildung an den Islam; volle Ausrichtung der Außenpolitik zur Unterstützung anderer islamischer Staaten “, warnte Tarvainen.

Sorgen bereiten ihm in erster Linie die islamische Zuwanderung, weil der Islam nicht nur eine Religion, sondern eine politische Ideologie sei, die darauf ausgerichtet ist, die gesamte Gesellschaft zu regieren.“ (…)

Professor fordert: Muslime müssen das Land verlassen, sonst ist Schweden 2065 ein islamischer Staat