FreitagsbriefMedienspiegel

Why Israel Should Worry About the Saudi and Emirati Nuclear Programs

Today’s ally can become tomorrow’s enemy, as Israel’s history of friendship with pre-revolutionary Iran and pre-Erdogan Turkey illustrates.

Why Israel Should Worry About the Saudi and Emirati Nuclear Programs

und eine andere Einschätzung:

https://www.cicero.de/aussenpolitik/israel-abkommen-golfstaaten-bahrain-vereinigte-arabsiche-emirate?utm_source=cicero_newsletter

Kommentar GB:

Die „neuen (sunnitischen) Freunde“ sind dies nur taktisch, d. h. in dem Sinne, daß sie eben Feind des erklärten Feindes Israels sind, und das ist das Mullah-Regime in Teheran. Das heißt, zeitweilig mag der Widerspruch oder Konflikt zwischen den beiden islamischen Fraktionen – angeleitet und geführt von den USA – im Vordergrund stehen. Aber das wird nichts, aber auch gar nichts daran ändern, daß sich die Sunniten ebenso wie die Schiiten gegen Israel stellen werden, sobald sich eine entsprechende andere Situation herausgebildet haben wird. Dabei ist es unerheblich, ob man der jetzigen Konstellation nun eine oder zwei oder drei Dekaden voraussichtlicher Dauer zubilligen mag. Sobald sie endet, wird auch das sunnitische Bündnis mit Israel Geschichte sein. Und das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.