Zahnarzt aus Aachen: Ich „stürmte“ den Reichstag!

„Da waren Polizisten und zwei Reihen Panikgitter. Die erste Reihe habe ich abgebaut. Dann sind wir das kurze Stück rüber und die Treppenstufen hinauf. Da kamen uns schon Polizisten entgegen und haben gleich die ersten weggetreten. Unten vor den Zäunen standen weitere Hunderte, die ebenfalls Interesse an einem Selfie mit Reichstag hatten.“

Zahnarzt aus Aachen: Ich „stürmte“ den Reichstag!

und nun noch etwas Lustiges:

„Hui, das war aber knapp am Wochenende. Ganz knapp. Um ein Haar wäre in Berlin der Reichstag gestürmt und das Vierte Reich ausgerufen worden. Das Schicksal der kompletten Bundesrepublik und der von ihr bezahlten Parlamentarier und Volksvertreter hing an drei wackeren Polizisten, von denen einer sogar keinen Helm trug.

Was war passiert? Eine Rednerin  brüllte auf einer Bühne mit kreischender Stimme, dass Trump am Reichstag eingetroffen wäre und „sie“ (wer immer sie sein mögen) hätten „fast gewonnen“ und „sollen sich ihr Haus zurückholen“, indem sie sich „auf die Stufen des Reichstags setzen“. Ohne Eintritt zu bezahlen oder sich am Kassenhäuschen anzustellen.

Daraufhin machte sich ein Pulk von – laut laut- und irreführenden Medien – etwa 300 Leuten (auf dem Video, das ich sah, sah das nach keinen 100 Mann aus) zuerst über die Absperrgitter her und rannte auf den Reichstag zu. Dort angekommen, wedelten die Putschisten und Umstürzler mit alten Reichsfahnen, der türkischen Fahne, einer Regenbogenfahne und einer etwas unglücklich gestalteten, selbstgebastelten amerikanischen Flagge und schossen Selfies. Drei wackere Beamte der Berliner Polizei standen vor den abgeschlossenen Eingängen und fuchtelten eher unbeholfen als bedrohlich mit ihren Schlagstöcken. Wären diese drei Tapferen nicht gewesen, nicht auszudenken, was passiert wäre. ARD und ZDF hätten dann so gar nicht die Bilder bekommen, die sie gebraucht hätten, um helle Empörung und schiere Panik auszulösen und hätten auf die Selfies der terroristischen Reichstagsstürmer zurückgreifen müssen.

Hier wurde ein demokratisches Grundrecht für Nazipropaganda missbraucht“, entsetzt sich irgendeine entsetzte Annegret von der CDU auf Twitter. Helge Lindh, die Allzweckwunderwaffe der SPD, formuliert es etwas robuster: Ihr Verräter unserer Großeltern: Die sind mit Maske und wenig Freiheit im Heim und froh, das Reich und die Reichsflaggen hinter sich zu haben. Ihr Corona-Rebellen stürmt in Freiheit ohne Maske und mit Reichsflaggen den Bundestag. Aus dem Scheiß-Reich habt Ihr: #nixgelernt“. Also so in die Richtung: „Lieber reich ins Heim als heim ins Reich“. Etwas weniger ordinär gibt sich sein Kanzlerkandidat der Herzen, Olaf Scholz: „Nazisymbole, Reichsbürger- & Kaiserreichflaggen haben vor dem Deutschen Bundestag rein gar nichts verloren.“ Was und wer hingegen Greenpeace-Transparente, Türkei- und Russlandfahnen und die des regenbogenfarbigen Elfenreichs vor dem Bundestag verloren haben und hat, hat er leider nicht weiter ausgeführt.“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/knapp_daneben_ist_auch_vorbei