Befragung der Supreme-Court-Kandidatin

Barrett: „Würde nie auf Basis sexueller Vorlieben diskriminieren“

Am zweiten Tag der Anhörung im US-Senat ließ sich Donald Trumps erzkonservative Kandidatin für das Oberste Gericht nicht in die Karten blicken: Amy Coney Barrett sagte nicht, wie sie zur Ehe für alle steht, musste sich aber für eine Formulierung entschuldigen.

https://www.queer.de/detail.php?article_id=37293