FreitagsbriefMedienspiegel

Bitte korrigiert die Testverzerrung in SARS-CoV-2 Infektionszahlen

Klaus Wälde  –   21. 10. 2020

Alle schauen auf die Anzahl der bestätigten Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 innerhalb der letzten 24 Stunden. Diese Zahl ist jedoch wenig informativ und sollte durch andere Kenngrößen ersetzt werden – insbesondere der jeweilige Grund für CoV-2-Testungen bedarf dabei größerer Aufmerksamkeit.

(…) „Offensichtlich liegt das Problem in dem Vorliegen verschiedener Anlässe für Testungen (vergleiche RKI 2020, zur nationalen Teststrategie). Da der tatsächliche Infektionsverlauf gut gemessen werden könnte, wenn es nur einen Anlass für einen Test geben würde, würde es ausreichen, wenn bekannt wäre, warum ein Test durchgeführt wird. Würden Arztpraxen, Krankenhäuser oder sonstige Teststationen an die testenden Labore die Information schicken ”Symptom”, ”ReiserückkehrerIn”, ”repräsentative Stichprobe”, ”Kontakt zu infizierter Person” (als vier naheliegende Beispiele), dann könnten die Anzahl der positiven Testergebnisse nach diesen Gruppen getrennt werden. Damit läge eine perfekte Datengrundlage für das Erstellen eines unverzerrten Epidemieindex vor.[ 3 ]

(…)

https://www.oekonomenstimme.org/artikel/2020/10/bitte-korrigiert-die-testverzerrung-in-sars-cov-2-infektionszahlen/?utm_source=feed&utm_medium=main

Kommentar GB:

Dieser konkrete Verbesserungsvorschlag sollte sofort aufgegriffen und umgesetzt werden.