Medienspiegel

Die palästinensischen Führer haben sich verzockt

Veröffentlicht

Exklusivinterview mit Godel Rosenberg

Seit der Staatsgründung Israels 1948, konfrontieren palästinensische Führer die Welt mit „unbestreitbaren Wahrheiten“ und nicht enden wollendem Terror. Beides landete nun in der Mottenkiste der Geschichte. Jahrzehntelang verlangten Palästinenser, dass arabische Länder keine Geschäfte mit Israel machen dürfen. „Denn die Palästinenserfrage ist die wichtigste Frage aller Araber.“ Solange es keine Lösung für die Palästinenser gab, war es keinem arabischen Land erlaubt, mit dem zionistischen Feind Geschäfte zu machen. Alles Schnee von gestern.

von Ilona Rothin

Die palästinensischen Führer haben sich verzockt