Medienspiegel

Drosten und Kollegen warnen vor Konzept der Herdenimmunität

Veröffentlicht
  • Aktualisiert am

Beschränkungen aufheben und einige wenige schützen? Mehrere deutsche Virologen warnen eindringlich davor. Auch Deutschland könne bei einer exponentiellen Ausbreitung schnell an seine Belastungsgrenze stoßen.

(…) „Eine unkontrollierte Durchseuchung würde zu einer eskalierenden Zunahme an Todesopfern führen, schreibt hingegen die Gesellschaft für Virologie in Heidelberg. Denn selbst bei strenger Isolierung älterer Menschen gebe es noch weitere Risikogruppen, die viel zu zahlreich, zu heterogen und zum Teil auch unerkannt seien, um aktiv abgeschirmt werden zu können. „Ein erhöhtes Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf ergibt sich beispielsweise bei Übergewicht, Diabetes, Krebserkrankungen, einer Niereninsuffizienz, chronischen Lungenerkrankungen, Lebererkrankungen, Schlaganfall, nach Transplantationen und während einer Schwangerschaft.“ Laut GfV weiß man noch nicht zuverlässig, wie lange eine durch eine Infektion erworbene Immunität anhält. Das Anstreben der Herdenimmunität ohne Impfung sei unethisch sowie medizinisch, gesellschaftlich und damit auch ökonomisch hochriskant.“ (…)

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/corona-pandemie-drosten-und-kollegen-warnen-vor-konzept-der-herdenimmunitaet-17010496.html