Europa muss Schutzmacht sein – für sich selbst

„Die liberalen Demokratien des Westens werden durch Islamisten, autoritäre Diktaturen, hybride Demokraturen, Anarchie an Europas Rändern und den politischen Kapitalismus Chinas herausgefordert. Anders als im Kalten Krieg ist der Westen darüber gespalten, wie er auf diese Bedrohungen reagieren soll. Während das One-World-Denken die eigenen Pflichten gegenüber der globalen Allmende in den Vordergrund stellt, fordern die anderen mehr Schutz, bis hin zum Aufbau von Wagenburgen. Solche utopischen und regressiven Ansätze verdecken den Blick auf die notwendigen Ergänzungen zwischen den Nationalstaaten und den internationalen Organisationen des Westens.“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/europa_muss_schutzmacht_sein_fuer_sich_selbst

Kommentar GB:

Die Politik der Mittelmeerunion mit ihren offenen Grenzen ist gescheitert, und es ist eine Ironie oder richtiger eine äußerst bittere Konsequenz, daß die hierbei führenden Franzosen jetzt am heftigsten vom mörderischen Djihad getroffen werden, der über eben diese offenen Grenzen Europa flutet. Und diese Grenzen werden dennoch von deutschen Gesinnungsethikern hilfreich offen gehalten, womit faktisch Beihilfe geleistet wird. Sehr schlau. –

Daher wären die Seegrenzen über das Mittelmeer zu schließen und ebenso vollständig wie strikt zu kontrollieren; im Südosten des Kontinents ggf. ebenso die Landgrenzen. Die Migrationsprogramme der UN und der EU wären zu beenden, und die Migrationspakte wären als historisches Material zu archivieren. Das Asylrecht, das seinerzeit auf historisch ganz andere Lagen bezogen war, müßte dringend der heutigen Lage angepaßt werden, um den verantwortungslos zu Lasten Dritter (und das sind mehr oder weniger wir alle) bereits entstandenen und weiter entstehenden Schaden zu beenden. –

Afrika und die islamische Welt: sie müssen ihre Probleme selbst lösen; Europa kann dabei zwar ggf. punktuell unterstützen, und es kann günstige Rahmenbedingungen bieten, mehr aber auch nicht.

Sieben Sätze über Afrika

Siehe hierzu ergänzend:

Erklärung