Interview mit Oskar Lafontaine

„Wir haben es mit einer Identitätspolitik zu tun, die autoritäre Züge annimmt. Man will anderen vorschreiben, was sie zu sagen haben“

Während jüngere Parteikollegen über geschlechtergerechte Sprache diskutieren, hält der deutsche Linken-Politiker Oskar Lafontaine unbeirrt am Materialismus fest: Löhne, Renten und Sozialleistungen müssten im Zentrum linker Politik stehen. Für seine frühere Partei, die SPD, sieht Lafontaine wenig Hoffnung.

Hansjörg Friedrich Müller, Saarbrücken 5 Kommentare

https://www.nzz.ch/international/deutschland/oskar-lafontaine-wir-haben-es-mit-einer-identitaetspolitik-zu-tun-die-autoritaere-zuege-annimmt-man-will-anderen-vorschreiben-was-sie-zu-sagen-haben-ld.1580510

Kommentar GB:

So richtig er den gefährlichen Unfug der Identitätspolitik einschätzt, so blind ist er leider für das Migrationsproblem. Aber er hat ja Zeit, um zu lesen:

Literatur:

Bücher

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.