FreitagsbriefMedienspiegel

„Nobelpreis“ für Wirtschaftswissenschaften

Auszeichnung für Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson

(…) „Sie erhalten den Preis für die Verbesserung von Auktions-Theorien und der Entwicklung neuer Auktionsformate.“ (…)
„Der sogenannte „Wirtschaftsnobelpreis“ wurde erst 1968 von der Schwedischen Reichsbank gestiftet.“

https://www.deutschlandfunk.de/nobelpreis-fuer-wirtschaftswissenschaften-auszeichnung-fuer.1939.de.html?drn:news_id=1182603

https://www.nobelprize.org/

https://www.nzz.ch/wirtschaft/wer-erhaelt-den-wirtschaftsnobelpreis-2020-ld.1581103

(…) „Deren Modelle zeigten Methoden, um einerseits eine effiziente Verteilung der Frequenzen im ganzen Land zu erreichen und gleichzeitig für möglichst hohe Staatseinnahmen zu sorgen. Das komplizierte Auktionsformat, das Milgrom und Wilson erfanden, heißt Simultaneous Multiple Round Auction und sieht vor, stark vereinfacht, dass die Versteigerung aller Frequenzen simultan und in mehreren Runden stattfindet. Ohne Computer wären solche Modelle nicht möglich.“ (…)

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/wirtschaftsnobelpreis-traeger-2020-paul-r-milgrom-robert-b-wilson-1.5064153

https://www.wiwo.de/politik/konjunktur/verbesserung-der-auktionstheorie-wirtschaftsnobelpreis-geht-an-paul-milgrom-und-robert-wilson-/26266568.html

sowie

https://www.wiwo.de/politik/deutschland/eichengreen-piketty-oder-woodford-nobelpreis-das-waren-die-favoriten-der-deutschen-top-volkswirte/26231294.html