FreitagsbriefMedienspiegel

Wahlkampf in den USA: Trump nutzt Terrorakt bei Paris für Botschaft an Wähler

Veröffentlicht

Bei der Präsidentschaftswahl am 3. November fordert der Demokrat Joe Biden den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump heraus. Ein Überblick über den Stand in den Umfragen, das Wahlsystem und die wichtigsten «Swing States».

Meret Baumann Aktualisiert
„Präsident Trump hat die offenbar terroristisch motivierte Ermordung eines Lehrers bei Paris verurteilt und sie für eine Botschaft an seine Wähler genutzt. «Einwanderungssicherheit ist nationale Sicherheit», sagte Trump am Samstagabend (17. 10.) in Janesville im Gliedstaat Wisconsin. «Wir brauchen Grenzen. Eine Nation ohne Grenzen ist keine Nation», sagte er und drückte unmittelbar im Anschluss sein Beileid an seinen «Freund» Präsident Emmanuel Macron aus. In Frankreich habe es «eine bösartige, bösartige islamische Terror-Attacke» gegeben, sagte Trump vor seinen Anhängern. Amerika sei hart gegen «islamischen Terror» vorgegangen und habe zum Beispiel einen Einreisestopp verhängt, sagte Trump. Eine Woche nach Amtsantritt hatte Trump einen Einreisestopp für Personen aus mehreren muslimischen Ländern verhängt. Er begründete das damit, islamistische Terroristen fernhalten zu wollen.“ (…)

https://www.nzz.ch/international/wahlen-in-den-usa-trump-und-biden-im-duell-um-das-weisse-haus-ld.1561833?reduced=true

Kommentar GB:

Donald Trump, der in Europa ständig verleumdet wird, ist in dieser Frage weitaus klarsichtiger als all die närrischen islamophilen Europäer, die sich damit beschäftigen, sich selbst – und uns allen – in die Tasche zu lügen und weiterhin nichts zu tun.