FreitagsbriefMedienspiegel

Warum korrekte Grammatik keine Gendersternchen braucht

Veröffentlicht
  • Von Peter Eisenberg
  • Aktualisiert am

Wer ist gemeint, wer ist mitgemeint? Mit dem neuen Gesetzestext zum Insolvenzrecht stellt sich diese Frage wieder einmal. Anmerkungen zum Unterschied zwischen grammatischem und biologischem Geschlecht von unserem Gastautor.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/richtige-grammatik-braucht-keine-sonderzeichen-fuers-geschlecht-17015164.html

Kommentar GB:

Feministisch-genderistische Sprachpolitik in Gestalt der „Puschisierung der deutschen Sprache“ ist ein Selbstausdruck lesbischer Logik, der eben deshalb mit Vernunft nicht beizukommen ist.