Anmerkungen zum Islam

Der edle Qur’an

von uepsilonniks

„Da ich will, dass sich jeder ein eigenes Bild machen kann, lasse ich zuerst eine Muslima zu Wort kommen, die mir aber wie eine Inkarnation obigen Memes vorkommt. Sie schreibt jedenfalls u.a.:

Die Meisten haben beim bloßen Lesen des Korans (vor allem mit dem einseitigen Input der vergangenen Medienberichterstattung) kein gutes Gefühl. Es fehlt der historische Kontext mancher Suren und die unzureichende Übersetzungskraft (arabisch ist so viel intensiver und detaillierter – unmissverständlicher) kann zusätzlich das Bild verzerren. Deswegen ist es soooo wichtig, zusätzlich zum Koran das Tafsir (Erklärungen zu den Suren) zu lesen oder mit einem Koranexperten (nicht Kritiker) zu sprechen, der wirklich alles „Unangenehme“ ins richtige Licht rückt.

Nun, in Saudi-Arabien sprechen und lesen sie arabisch, und in diesem Gottesstaat wird der Wille Allahs von hochgebildeten Imamen durchgesetzt, die den Koran sicherlich nicht missverstehen. Dort aber wird zum Beispiel Atheismus oder der Abfall von der Religion mit dem Tode bestraft, um nur zwei von vielen unaufgeklärten Barbareien zu benennen. Und auch hierzulande passen sich Muslime nicht an die Aufklärung an.

Es ist ein wiederkehrendes Muster in der muslimischen Gemeinde, dass man nur dann Recht mit dem Islam hat, solange man nichts Schlechtes über ihn zu sagen hat, und dass man nur Unrecht mit dem Islam hat, wenn man nichts Gutes über ihn zu sagen hat.

Ich habe den Koran gelesen, und als Stümper habe ich jetzt was dazu sagen, und zwar nichts Gutes.“ (…)

Der edle Qur’an