Frankreichs Katholiken im Kampf gegen den Islamismus

„Zwei französische Erzbischöfe, Éric de Moulins-Beaufort und Luc Ravel, haben in den vergangenen Tagen erklärt, dass sich das Land und die Kirche in einem Krieg gegen den militanten Islamismus befänden. Sie riefen zu verstärkten Anstrengungen zur Bekämpfung dieser Ideologie und ihrer Anhänger auf und betonten zugleich, dass die Angriffe von Islamisten sich auch gegen einen Teil der Muslime richteten.

Éric de Moulins-Beaufort ist Erzbischof von Reims und Vorsitzender der Französischen Bischofskonferenz. Er begrüßt, dass Politiker, Journalisten und muslimische Führer Frankreichs es mittlerweile wagten, „darauf hinzuweisen, woher das Übel kommt“. Man sei zunehmend dazu bereit, die „Pathologie des Islam“ offen anzusprechen, „die der Islamismus darstellt“.

Polizeiliche Maßnahmen zu dessen Bekämpfung seien „absolut notwendig“, reichten aber nicht aus. Er „zögere nicht zu sagen, dass wir uns im Krieg gegen die Ideologie des Islamismus befinden“. Es finde gegenwärtig „ein weltweiter Kampf“ statt, der sich auch gegen friedfertige Muslime richte. Es „müssen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, aber in diesem Krieg, der vor allem ein geistiger Krieg ist“, müsse man sich davor hüten, auf das Handeln des Feindes mit den gleichen Mitteln zu antworten. Christen glaubten, „dass Gewalt durch die Kraft der Liebe und Vergebung überwunden werden kann, was polizeiliche Maßnahmen und die Schutzpflicht des Staates nicht ausschließt“.

Luc Ravel, der Erzbischof von Straßburg und ehemalige Militärbischof des Landes, sprach ebenfalls von einem „Krieg“ und rief dazu auf, den Islamismus in Europa „auszurotten“. Es sei „sinnlos“, die religiöse Dimension dieses Krieges zu leugnen:

„Es ist ein Krieg, und lassen Sie uns aufhören, von Einzeltätern zu sprechen: Es handelt sich nicht um eine Reihe von Geistesgestörten, sondern um Ausgeburten desselben bösartigen Geflechts. Wir können und dürfen nicht jeden Menschen im Auge behalten, aber wir können und müssen diese giftige im Untergrund wachsende Pflanze, den Islamismus, ausrotten, der für alle, auch für die muslimischen Gemeinschaften, schädlich ist.“

Der aus Guinea stammende frankophone Kardinal Robert Sarah sagte, der Islamismus sei ein „monströser Fanatismus, der mit Kraft und Entschlossenheit bekämpft werden muss“. Islamisten seien „Barbaren“ sowie „Feinde des Friedens“ und würden ihren Kampf nicht freiwillig beenden, was die Christen Afrikas nur zu gut wüssten. Der Westen und Frankreich müssten dies ebenfalls verstehen.“ (…)

Frankreichs Katholiken und der Kampf gegen den Islamismus

Kommentar GB:

Wenn mit „Islamismus“ der praktische koranische Djihad gemeint ist, dann kann zugestimmt werden. Dieser ist allerdings nur ein Mittel; das Ziel ist die Unterwerfung der Welt unter den Islam. Dieses Ziel muß daher für alle handlungsleitend werden, die dies ablehnen, so wie es für alle handlungsleitend ist, die es anstreben. Darauf käme es an, und zwar jetzt.

Es geht um den Islam.

Und der ist nichts Gutes. Daraus sind dauerhaft die nötigen Konsequenzen zu ziehen.