Reformiert nicht den Islam!

 

https://www.facebook.com/people/Hartmut-Krauss/100017572484031

 

Auch wenn ich nicht Nietzsche, sondern die Religionskritik der Radikalaufklärung (von Spinoza über Pierre Bayle, Jean Meslier zu den Enzyklopädisten und dem Salon des Barons d’Holbach) hervorheben würde, zielt dieser Artikel von Kacem El Ghazzali in die richtige Richtung.

Reformiert nicht den Islam!

Eine Neubesinnung legitimiert letztlich nur den Vorrang der Religion über Politik und Gesellschaft.

„Das Hauptproblem, das diejenigen ignorieren, die nach Reformen rufen, ist jedoch das Reformkonzept selbst. Der Versuch, religiöse Texte zu interpretieren, um die Religion zur Akzeptanz der Werte der Menschenrechte und der Demokratie zu drängen, zielt letztlich nur darauf ab, Konzepte des modernen Staates zu islamisieren. Auf diese Weise jedoch beherrscht die Religion weiterhin alle Aspekte des modernen Lebens.“

https://www.nzz.ch/feuilleton/reformiert-den-islam-nicht-es-haette-die-gegenteilige-wirkung-ld.1586492

(Zu Nietzsche: Im Rahmen seiner „herrenmoralischen“ Ausschweifungen, die im Grunde nichts mit wirklicher Religionskritik zu tun haben, landet Nietzsches antichristlicher Haß in einer lobhudelnden Verklärung der „Islam-Kultur“ – und damit insbesondere des islamischen Patriarchats: „Wenn der Islam das Christentum verachtet, so hat er tausendmal Recht dazu: der Islam hat Männer zur Voraussetzung …“(Nietzsche 2005, S. 1147).)