FreitagsbriefMedienspiegel

Terroranschlag in Österreich: IS-Sympathisant tötet vier Menschen in Wien

  • Aktualisiert am

Bei einem offenbar koordinierten Angriff im Wiener Ausgehviertel sind fünf Menschen getötet worden, darunter der Attentäter. Der österreichische Innenminister bezeichnete den Täter als IS-Sympathisanten. Die europäischen Nachbarn reagieren bestürzt.

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/terroranschlag-in-wien-is-sympathisant-toetet-vier-menschen-17033313.html

und

https://www.nzz.ch/international/terror-in-wien-was-wir-wissen-was-unklar-ist-ld.1584978

mit

In der Wiener Innenstadt läuft ein Grosseinsatz der Polizei in der Nähe einer Synagoge

und

(…) „Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dessen Land in den vergangenen Wochen selbst abermals von Terroranschlägen erschüttert worden war, wandte sich auf Twitter selbst und in deutscher Sprache an die Österreicher. Die Franzosen teilten die Schock und die Trauer. „Dies ist unser Europa. Unsere Feinde müssen wissen, mit wem sie es zu tun haben.“ Man werde ihnen gegenüber nicht nachgeben. “

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/merkel-der-islamistische-terror-ist-unser-feind-17033475.html

Kommentar GB:

„Unsere Feinde“ wissen mit lupenreiner Klarheit, mit wem sie es bei uns zu tun haben, mit koranisch verurteilten „Ungläubigen“ nämlich, das Problem ist, daß „wir“ als okzidentale Gesellschaften und insbesondere in der Politik nicht (hinreichend) wissen, mit wem wir es zu tun haben. Das Defizit des Begreifens liegt auf unserer Seite! Mit einer windelweichen Anmerkung wie dieser: „Man werde ihnen gegenüber nicht nachgeben“ kann man den djihadistischen Islam gewiß nicht beeindrucken. Es geht nicht um solches phrasenhaftes Gerede, sondern um klare Erkenntnis, Zielbestimmung und praktische, lösungsorientierte Handlungen. Daran ist die Politik zu messen. Der Islam ist nichts Gutes.

Ergänzend ein kritischer Kommentar von Dushan Wegner:

(…) „In einer klügeren Welt würde man zumindest erwägen, diejenigen mit haftbar zu machen, die es durch militante Leugnung der Realität es so weit haben kommen lassen. Manchem wird heute ein Orden angeklebt, dem Handschellen weit besser stünden. Am Ende gewinnt immer die Realität, und die letzte Realität der Toleranz-Ideologie sind eben Leid, Tod und lähmende Traurigkeit.“ (…)

https://www.dushanwegner.com/terrortoleranz/