Türkische Flüchtlinge haben Sorge vor einer pauschalen Verurteilung aller Muslime

Türkische Flüchtlinge haben Sorge vor einer pauschalen Verurteilung aller Muslime

„Wir verurteilen diese Taten“

Ein Muslim kann kein Terrorist sein, ein Terrorist kann kein Muslim sein“, lautet das Motto, unter dem sechs Flüchtlinge aus der Türkei deutlich machen, dass sich die Angriffe in Nizza und Wien gegen die Lehren ihres Glaubens richten. Sie selber setzen sich für ein Miteinander aller Religionen ein.

https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Tecklenburg/4313494-Tuerkische-Fluechtlinge-haben-Sorge-vor-einer-pauschalen-Verurteilung-aller-Muslime-Wir-verurteilen-diese-Taten

Die These vom „friedlichen“ Islam: Wieder mal Taqyyia woanders gelesen:

http://relilex.de/taqiyya-islam/

„Wenn ihr (Muslime) unter der Autorität der Ungläubigen steht und ihr Angst um euch habt, so verhaltet euch ihnen gegenüber mit eurer Zunge loyal währenddessen ihr innere Feindschaft pflegen sollt. … Allah hat den Gläubigen verboten, dass sie anstatt mit ihren Glaubensgenossen mit den Ungläubigen auf vertrauten Fuße stehen und freundschaftliche Beziehungen pflegen – ausgenommen wenn letztere ihnen an Autorität überlegen sind. In einem solchen Fall lasst die Gläubigen freundlich gegenüber den Ungläubigen erscheinen.“
Ändern sich die Machtverhältnisse so gilt Koran Sure 47, Vers 35: ” So werdet nicht matt, und ruft nicht dann zum Friedensschluss, wenn ihr die Überlegenen seid. Allah ist mit euch und lässt euch nicht um eure Werke kommen.”