Hightech: Deutschlands Abschied, Koreas Aufstieg

Gunnar Heinsohn / 12.12.2020

„Im Jahr 1994 führt Deutschland 22:1 gegen Südkorea bei den scharf gesiebten PCT-Patentanmeldungen. 2019 steht es 1:1. Die Ostasiaten mit heute 50 Millionen Einwohnern haben einen damals hoffnungslos wirkenden Rückstand gegen mittlerweile 83 Millionen Deutsche furios aufgeholt.

Diese Dynamik wirkt durchaus rätselhaft, weil im Koreakrieg (1950–1953) beide Hälften des Landes die Auslöschung von über 90 Prozent ihrer Industrieanlagen hinnehmen müssen. US-General Curtis Lemay (1906–1990) verkündet, dass „fast alle Städte in Nord- und Südkorea“ durch Brand- und Sprengbomben zerstört wurden. Verliert das Deutsche Reich zwischen 1939 und 1945 durch alliierte Flieger rund 500.000 Menschen, so kommen in Korea zweimal so viele um. Als Deutschland bereits acht Jahre Wiederaufbau hinter sich hat, kämpfen sich die Koreaner erst aus den Trümmern.

Und Südkorea hat weitere Handicaps. So erreicht es beim Schutz von Eigentumsrechten, ohne die es Patente nicht gäbe, 2020 zwar einen passablen Wert von 6.68, aber Deutschland kann 7.74 aufweisen. Finnland steht mit 8.65 unter 131 gemessenen Nationen an der Spitze. Das Ende markiert Haiti mit 2.66. Kritisiert wird Südkorea überdies im Bereich ethnischer Diversifizierung, von der sich deutsche Politiker so viel erhoffen. Mit 139.600 anerkannten Asylanten des Jahres 2018 schneidet die Bundesrepublik gut tausendmal stärker ab als Südkorea mit nur 107.“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/Hightech_deutschlands_abschied_koreas_aufstieg

Kommentar GB:

Das ist die Leistungsbilanz des Feminats. Weiter so heißt weiter abwärts so. Die Sozialislamisch-feministische Partei Deutschlands (SPD) bleibt unbeirrbar in ihrer sieghaften Untergangssehnsucht, der sie nicht entkommen wird, weil ihr die nötige Einsicht höchstwahrscheinlich weiterhin fehlen wird. Sie haben einfach keine Köpfe, mit Ausnahme von Nida-Rümelin, der am Spielrand hockt und dies und das kommentiert. Und in der Union ist Einsichtsfähigkeit angesichts der Triumphs des Opportunismus allenfalls minoritär präsent, bei relativ wenigen, die es noch ernst meinen. Immerhin, einige, einige wenige davon gibt es noch.