Iran: Persische Hochkultur und irrationale Macht

Hans-Peter Raddatz

Herbig-Verlag: München 2006

Wer die Besonderheiten des iranischen Geistes nicht kennt, wird auch nicht die Radikalitäten der Islamischen Revolution von 1979 verstehen. Ölwaffe und Atombombe sind Geschenke Allahs, die der Gottesstaat nicht hergeben darf – im Gegenteil: Der Kampf gegen den „Großen Satan“ USA, die Vernichtung Israels und die Bedrohung Europas sind Pflichten, die den Iran zum Spaltpilz des Westens und zum Sprengsatz der Weltpolitik machen. Das Buch zeichnet die faszinierende Geschichte nach, wie sich aus einer uralten Kultur über die Schia-Variante des Islam der iranische Nationalstaat entwickelte. Seine Tragik besteht in einem Herrschaftsprinzip, das seit jeher die Ideale der geistigen Freiheit und politischen Gerechtigkeit in große Leistungen der Kultur und radikale Auswüchse der Gewalt gespalten hat. In prägnanten Analysen macht Hans-Peter Raddatz die brisante Schlüsselrolle des Landes im aktuellen Kulturkonflikt deutlich.