Linkes Toleranz-Delirium

Helmut Ortner – 30.01.2021

Der fatale Umgang der Linken mit dem Islam. Aus Furcht, damit Rechten Zündstoff zu liefern, schweigt sie. Galt nicht Religionskritik spätestens mit Voltaire einmal als Selbstverständlichkeit? Ein Weckruf von Helmut Ortner.

(…) „Die Liste der sogenannten Schwertverse im Koran ist lang und oft kommen darin die Worte »kämpfen« und »töten« vor. Es sind Verse, die dazu aufrufen, gegen »Ungläubige« Krieg zu führen. Das Köpfen und Durchtrennen ist keine Erfindung des Dschihad des 21. Jahrhunderts. Ähnliche Berichte zur Aufforderung von Gewalt durchziehen die Frühgesichte des Islams. Fanatische junge Männer sehen darin heute noch eine Handlungsanweisung. Sie wollen sich als »wahre Muslime« stilisieren – auch wenn ihre Gewaltexzesse Menschenleben fordert. Der Einwand, hier würden die Quellen des Islams falsch interpretiert, hilft wenig. Die Anstifter der jungen Terroristen fühlen sich berechtigt, ihren Propheten »mit dem Schwert« zu verteidigen und »Ungläubige« zu ermorden. Wer den wahnhaften Fundamentalismus kritisiert, der setzt sich dem Vorwurf aus, den Islam generell zu kritisieren – wie auch den Propheten Mohammed. Er wird der Islamophobie bezichtigt.“ (…)

„Um welche Summen geht es? Die Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) kündigte an, dass in den nächsten Jahren die Imamausbildung mit 44 Millionen Euro gefördert werden soll. Ein zentraler Mittelempfänger ist ein privater Verein in Osnabrück.“ (…)

„Samuel Schirmbeck, ehemaliger ARD-Korrespondent in Nord-Afrika, hat auf diese fragwürdige linke Einäugigkeit hingewiesen. In einer Streitschrift nennt er Punkte linker Ignoranz:

Die Linke exkulpiert den Islam vom Terror islamischer Fanatiker, der »nichts mit dem Islam zu tun« habe.
Die Linke stellt Religionsfreit über Freiheit von Religion.
Die Linke unterstützt religiöse Penetranz im staatlich neutralen Raum eines säkularen Staates durch Befürwortung des »Kopftuches« für muslimische Lehrerinnen
Die Linke akzeptiert das Verbot von Gewissens- und Religionsfreiheit für Muslime.
Die Linke überlässt die Homosexuellen in der muslimischen Welt tatenlos ihrem Schicksal.
Die Linke relativiert muslimischen Judenhass.

Das linke Schweigen – so Schirmbeck – ist ignorant und beschämend. Und es wird ausgenutzt. Es ermöglicht den Fundamentalisten einerseits und Funktionären der muslimischen Verbände anderseits, den öffentlichen Diskurs und das kollektive Bewusstsein zu besetzen.“ (…)

https://www.theeuropean.de/helmut-ortner/der-fatale-umgang-der-linken-mit-dem-islam/

Kommentar GB:

„Islamophobie“ ist ein Kampfbegriff der OIC in Dschidda. Nur Dhimmis übernehmen ihn. Merke: Der Islam ist nichts Gutes!