Medien: Israel muss für sein weltklasse Impfprogramm verunglimpft werden

von Richard Kemp
17. Januar 2021

Englischer Originaltext: Media: Israel Must Be Denigrated for Its World-Beating Vaccination Programme
Übersetzung: Daniel Heiniger

„Die gleiche negative Politik [der Presse und vieler angeblicher Menschenrechtsgruppen] erstreckt sich auf andere große Vorteile, die Israel der Welt gebracht hat, einschließlich wissenschaftlicher Innovation, medizinischer Technologie und lebensrettender Geheimdienstinformationen. Es widerspricht der redaktionellen Agenda, über den jüdischen Staat in einem positiven Licht zu berichten, es sei denn, sie können eine gute Geschichte irgendwie so verdrehen, dass sie schlecht wird.
Nach dem Osloer Abkommen zwischen Israel und den Palästinensern in den 1990er Jahren, das die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) schuf, ist diese allein und nicht Israel für die Gesundheitsversorgung der Palästinenser, einschließlich Impfungen, verantwortlich. Fast 150 UNO-Mitglieder erkennen „Palästina“ als Staat an, doch diese Medien und Menschenrechtsgremien, die eine beklagenswerte, vorhersehbare Voreingenommenheit an den Tag legen, können sich nicht dazu durchringen, sie als staatliche Behörde anzusehen.
Entgegen den Vorwürfen einer rassistischen oder „Apartheid“-Politik hat Israel seine arabischen Bürger seit Beginn des Programms geimpft. Angesichts einer gewissen Zurückhaltung in diesen Gemeinschaften, sich impfen zu lassen, hat die israelische Regierung in Zusammenarbeit mit den Führern der arabischen Gemeinschaften konzertierte Anstrengungen unternommen, sie zu ermutigen, einschließlich eines Besuchs von Premierminister Netanyahu in zwei arabischen Städten in den letzten Tagen zu diesem Zweck.
Die gleiche Herangehensweise ist bei den Abraham-Verträgen von 2020 zu beobachten, historische Errungenschaften für einen bis dahin schwer zu erreichenden Frieden zwischen Israel und den Arabern. Diese wurden in den Medien wie auch unter altgedienten Friedensvermittlern, deren eigene Rezepte immer wieder gescheitert sind, oft mit herzlosem Zynismus aufgenommen.
Der [israelische Premierminister Benjamin] Netanjahu ist die treibende Kraft hinter den Abraham-Abkommen, deren Ursprünge auf seine Rede vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses im Jahr 2015 zurückgehen, als er sich gegen die nuklearen Ambitionen des Irans aussprach. Netanjahus einsame Haltung wurde von arabischen Führern aufgegriffen, die zu erkennen begannen, dass sie mit dem Staat Israel eine gemeinsame Sache haben, die für sie zu einer besseren Zukunft führen könnte als eine, die mit unnötigen Feindseligkeiten belastet ist.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/16966/israel-impfprogramm