Migrationskrise: Zyperns Behörden lassen Schiff mit Migranten nicht anlegen

Die griechischen Inseln, Libyen, die Balkanroute und neuerdings der Ärmelkanal: Noch immer versuchen täglich Menschen, die Grenzen zu Europa zu überwinden. Das ist gefährlich – und die Überlebenden landen meist in Lagern in katastrophalem Zustand.

NZZ Redaktion Aktualisiert 08.01.2021

https://www.nzz.ch/international/migrationskrise-die-neusten-entwicklungen-ld.1535949

Kommentar GB:

Die Migrationspolitik der UN liegt nicht im europäischen Interesse und sollte aufgekündigt werden.

Und die rechtlichen und ökonomischen Anreize zur Migration nach Europa müssen unwirksam gemacht werden.